Donnerstag, 6. Februar 2020

5 Wochen auf Cuyo

Nun bin nun schon 5 Wochen auf Cuyo Island. Das Kiten ist klasse und nette, interessante Leute um mich herum. Leider ist das Internet hier recht schlecht. Daher kaum was Neues im Blog.
Auf dem Bild der Ankerplatz und die Sandbank der Kiter. 

Donnerstag, 26. Dezember 2019

8 Tage bei Bonbonon in der Bucht Tambobo Bay

Dies ist hier sicher einer der Stellen, wo in den Philippinen viele Segler zusammenkommen. Hier ist es sehr sicher. Es hat hier noch nie Probleme mit Taifunen gegeben.
Heiligabend ist ein Taifun etwa 150 Meilen nördlich durchgegangen. Wir haben hier nix davon gemerkt. Konnten uns so einen gemütlichen Heiligabend machen.
In der Bucht sind etwa 50 Segelboote, davon etwa ein Drittel belegt. Deutsche und Östereicher gibt es hier auch.
Etwa jeden 2. Abend gibt es Buffet. Heute auch wieder, diesmal bei Arlene im AB Cafe.
Gestern haben wir einen 40km Ausflug mit dem Fahrrad in den nächsten größeren Ort, Siaton, gemacht. Da ist dann wieder gleich sehr rummelig.
2 Tage war jetzt kein Wind. Morgen geht es für mich weiter, etwa 180 sm bis zur Insel Cuyo.

Die Ankerbucht


Zwei der Restaurants sind in diesem Stil


Das dritte etwas rustikaler am Hügel

Der Heiligabend präsentierte sich so

Weihnachtsbuffet


Meine Heckaussicht

Die Boote um die Ecke im kleinen Ort Tambobo

Wolfgang Hausner hat seinen Katamaran Taboo 3 auch hier lliegen und bietet Mitsegeln an.

Donnerstag, 19. Dezember 2019

Angekommen in Bonbonon

Hab nicht an der Vulkaninsel gestoppt. Die hing voller Wolken und Regen. Bin nocheinmal durch die Nacht gesegelt und jetzt am ersten Ziel Bonbonon angekommen. Diese Bucht gilt in jederlei Hinsicht als sehr sicher.
Ich werde immer schön die Buffets des Abends mitmachen und einiges reparieren.

Mittwoch, 18. Dezember 2019

Stellungswechsel

2 Tage Surigao reichen. Alles bekommen was ich wollte.Wollte zum Schluss noch meinen liegeplatz im Hafen bezahlen, neee, ist frei. Prima. Die Stadt ist very busy, laut, mindestens 5000 hähne machen Lärm am morgen und die ganzen Boote. Aber alle sehr, sehr freundlich. Und immer wieder die frage: Hast du eine Frau? Und gleich wollen die einen verkuppeln. Aber ich suche ja nur leckere Früchte und ein paar bier.
Also viel rennerei in der Stadt , war um 2 Uhr fertig, los die leinen, 6 Meilen um den Zipfel und ich ankere vor Resorts.
Eigentlich wollte ich hier essen gehen, bin aber zu groggy. Ein Bier und Ananas tut's auch.
Morgen früh geht es zeitig weiter zu einer insel mit vielen vulkanen.

Dienstag, 17. Dezember 2019

Angekommen in Surigao

Es ist vollbracht. Angekommen. Wurde doch ein wenig langweilig zum Ende.
Nun liegt Green Duck hier im Hafen.
Hatte lange keinen ans Funkgeraet bekommen und habe dann einfach angelegt.
Man muss wissen, die antworten nur auf PPA Surigao.
Alle freundlich. Haben das Boot noch mal umgelegt. Da haben sicher 8
Mann geholfen.
Dann die Runde in die Stadt. Zum Boot kommt keine Behoerde. 4km mit
Sammeltaxi (20 Cent) zur Immigration. Habs sogar geschafft ein Visum
gleich fuer 3 Monate zu bekommen. Normalerweise sind es nur 4 Wochen.
Kosten ca. 220 Euro. Kaum da gesessen, gabs auch schon einen Kaffee.
Danach zu Customs. Die haben fast nix gefragt und es gab Kaffee mit
Kuchen und noch ne Flasche Wasser. Gebuehren etwa 2,60 Euro. Das wars.
Um die Ecke noch ne Prepaid Karte fuer 20 Euro (67 Gbyte) gekauft und
der ATM Automat hat auch prima Geld ausgespuckt. Alles erfekt.
Es wurde schon dunkel und zurueck zum Boot.
Nach 14 Tagen (oder besser 13 Tage 16 Stunden) auf See ohne
irgendwelche beissenden Insekten, greifen sie hier wieder an. Also
schmieren.
Morgen wird die Stadt erkundet und eingekauft.

Montag, 16. Dezember 2019

Auf nach Surigao Tag 14

Pow, gestern war echt ein anstrengender Tag. Ab Mittag ein Squall nach dem anderen. Wie zum Abschied vom Pazifik. Und kurz vor der Einfahrt hinter die Inseln, gabs dann auch noch einen mit 32kn Wind. War zu spät zum Reffen. Nix passiert. Green Duck war bis zu 14kn schnell.
Aber auch ein grosser Delfin kam vorbei um Hallo zu sagen.
Dann durch die Nacht noch 4 Stunden bis zu einem Ankerplatz in einer kleinen Bucht. Insel heisst Talavera.
Auf dem Weg dahin gingen immer wieder plötzlich Lichter vor mir an. Fischer in kleinen Booten mit bunten Lampen. Je nach dem, bin ich ausgewichen oder die.

Allerdings muss ich zügig weiter nach Surigao zum Einklarieren. Die gelbe und die philippinische Flagge sind oben.
Es sind noch 15sm, allerderings durch enge Wege mit Strömungen bis 10kn (falls man falsch gerechnet hat). Jedenfalls bleibt es spannend.
Mit Glück kann ich heute noch einklarieren. Hoffe da klappt auch alles.
Rasiert bin ich schon und man sollte bei den Behörden lange Hosen tragen.
--
Alles in Butter aufm Kutter

Sonntag, 15. Dezember 2019

Auf nach Surigao Tag 13 Nah der Küste

Noch 50sm bis zum ersten Landzipfel, allerdings noch nicht das Ziel für heute. Ich fahre mit dem Dunkelwerden südlich Bucas Grande Richtung Hinatuan Passage. An der Passage würde ich so gegen 22 Uhr ankommen. Ist aber viel zu gefährlich in der Dunkelheit durchzufahren.
Nach dem ich alles an Infos zu der Region und den Ankermöglichkeiten gelesen habe sehe ich 2 Option:
Option1: Der einzige Ankerplatz der mir für die Annäherung bei Nacht geeignet erscheint, ist die Bay auf der Insel Talavera. Auch ein guter Startpunkt für die Passage morgen früh.
Option 2: Aus dem Pazifik raus Richtung Passage, dann mich aber die Nacht treiben lassen oder beidrehen.
Werde Option 1 probieren, ansonsten 2.
Wasser 28, Luft 29 Grad
Wind 16kn aus NE
Speed um die 7kn
Etmal 190sm
Noch 84sm bis zum vielleicht Ankerplatz
--
Alles in Butter aufm Kutter